Navigation
Malteser Warstein/Anröchte

Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und Behörden bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

In der Notfallvorsorge für Natur-, Industrie- und Verkehrskatastrophen arbeiten staatliche Behörden und private Hilfsorganisationen eng zusammen. Nach staatlichen Vorgaben stellen die Hilfsorganisationen Einsatzeinheiten aus freiwilligen Helferinnen und Helfern auf. Die beiden Einsatzeinheiten der Malteser sind mit der Feuerwehr und den 2 Einsatzeinheiten des DRK Teil des Alarmierungssystems im Kreis Soest.

Warstein gehört zusammen mit Werl und Geseke zur Einsatzeinheit 04. Warstein hat die Sanitätsgruppe, in Werl steht die Betreuung und in Geseke die Technik. Die Teileinheit Warstein mit der Sanitätsgruppe besteht aus insgesamt 20 Helferinnen und Helfern.

Sanitätsgruppe

Aufgaben der Sanitätsgruppe

Bei einem Großschadensereignis wird die Feuerwehrleitstelle zunächst alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel (Rettungs-/Krankenwagen) alarmieren und einsetzen. Die primäre Versorgung von Verletzten wird dann durch das Personal des Rettungsdienstes begonnen. Ein "Leitender Notarzt" (LNA) hat die medizinische Einsatzleitung und bestimmt den Einsatz der Rettungsmittel.

Der Sanitätsgruppe kommt im wesentlichen eine verstärkende und ergänzende Funktion zu. Die Sanitätsgruppe der Einsatzeinheit NRW besteht aus einem Arzttrupp (bereitgestellt vom Land NRW) und zwei Transporttrupps (bereitgestellt vom Bund). In dem Moment, wo die Kapazitäten des öffentlichen Rettungsdienstes erschöpft sind, käme die Sanitätsgruppe zum Einsatz.

 

 

Aufgaben der Sanitätsgruppe 

  • Dringend benötigtes Material wie Tragen, Decken, Sauerstoffgeräte, Sauerstoffflaschen, Verbandstoffe usw. an die Einsatzstelle bringen und die Notärzte und das Rettungsdienstpersonal -soweit notwendig- bei der Versorgung der Verletzten unterstützen.
  • Je nach Bedarf - die erforderlichen Infrastrukturen durch Einrichten eines Verbandplatzes schaffen. * Ggf. Verletzte suchen und deren Erstversorgung durchführen.
  • Erstversorgte Verletzte z.B. von Verletztenablagen übernehmen und diese zum Verbandplatz bringen.
  • Verletzte und Kranke bis zu deren Abtransport in die Krankenhäuser versorgen und betreuen. * Die leicht verletzten Betroffenen versorgen und dadurch den Rettungsdienst entlasten. 
  • Unverletzte Betroffene in ihre Obhut nehmen und diese betreuen.
  • Für Registrierung und Dokumentation der Betroffenen sorgen. 
  • Die Organisation eines Rettungsmittelhalteplatzes übernehmen.

Um uns auf einen Einsatz vorzubereiten, treffen wir uns jeweils montags zur theoretischen wie praktischen Ausbildung bzw. zu Übungen um 19:30 Uhr bis ca. 21:00 Uhr im Dr. Anton Görge Haus.

Spezielle Lehrgänge vermitteln die Qualifikationen für alle oben genannten Bereiche. Sanitätsdienste dienen der Sammlung von Erfahrungen, aber auch der weiteren Finanzierung für Ausrüstung und Ausbildung.

Über neue Helferinnen und Helfer freuen wir uns. Das Mindestalter für den Dienst in der Einsatzeinheit ist 16 Jahre. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, kommen Sie doch einfach mal zum Dienstabend vorbei oder nehmen Sie HIER Kontakt mit uns auf!

Weitere Informationen

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Sandra Krasel


E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE31370601201201216512  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7